Die Vorsorgevollmacht ist eine privat erteilte Vertretungsvollmacht ohne Beteiligung von Behörden und Gerichten, mit der vorgesorgt werden kann für den Fall, dass man wichtige Angelegenheiten krankheitsbedingt nicht mehr selbständig regeln kann.

Die Vorsorgevollmacht muss von einer geschäftsfähigen Person aktiv getroffen werden.

Der Vollmachtgeber kann somit rechtsverbindlich regeln, wer ihn im Bedarfsfall in spezifischen persönlichen Angelegenheiten vertreten darf (Vermögensangelegenheiten, Gesundheitsvorsorge, etc.). Es gibt keine Formvorschrift, allerdings empfiehlt es sich, die Vollmacht schriftlich abzufassen.
Eine notarielle Beglaubigung ist nicht zwingend erforderlich.
Die Vollmacht kann jederzeit widerrufen werden.

Wir empfehlen, jede Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, sowie Patientenverfügung im Zentralen Vorsorgeregister eintragen zu lassen, damit das zuständige Betreuungsgericht im Bedarfsfall von deren Existenz Kenntnis hat.
Die Eintragung in dieses Vorsorgeregister können Sie bei uns als anerkanntem Betreuungsverein vornehmen lassen.

Weitere Informationen finden Sie in der PDF-Datei unter Informationen --> Downloads --> Abschnitt D, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung sowie in der Broschüre "Betreuungsrecht" des Bundesministerium für Justiz unter folgendem Link: Betreuungsrecht / Patientenverfügung / Vorsorgevollmacht